Zunächst sollte erwähnt werden, dass man bei Frettchen nicht wirklich von "Erziehung" sprechen kann. Die munteren Kobolde haben ihren eigenen Kopf und lassen sich keinesfalls darauf ein, das zu tun, was ihr Dosenöffner von ihnen verlangt. Meist sind es wir Menschen, die von den Frettchen "erzogen" werden.


 

Die Sache mit der Stubenreinheit

Kein Frettchen wird 100 %tig stubenrein- dennoch benutzen die Tiere im Regelfall gerne Katzentoiletten und lassen sich schnell an diese gewöhnen.
 


Da Frettchen für ihren Gang zum Klo nur ungern längere Wege auf sich nehmen empfiehlt es sich - besonders in größeren Räumen- mehrere Toiletten aufzustellen. Dennoch sollte man auch hier beachten, dass das Frettchen den Menschen erzieht und seinem Halter relativ schnell zeigen wird, welche Stellen es als "stilles Örtchen" bevorzugt. Nach Möglichkeit sollte man die Klos an diesen "Lieblingsplätzen" der Frettis aufstellen. Ist dies aus irgendwelchen Gründen nicht möglich, empfiehlt es sich alte Schlaftücher oder aber gefüllte Näpfe an diesen Orten zu deponieren- im Normalfall werden derartige Dinge von den Frettchen nicht "beschmutzt".


Erwischt man ein Frettchen dabei, wie es außerhalb des Katzenklos sein Geschäft verrichten möchte (meistens wird rückwärts mit erhobenen Schwanz in einer Ecke "eingeparkt"), schnell hochnehmen und in die Toilette setzen- anschließend, wenn die Aktion erfolgreich war, das Tier mit Leckerchen o.ä. belohnen. Bestechung ist alles!

Geht doch einmal etwas daneben: Sofort entfernen und die Stelle säubern, damit sich das Frettchen gar nicht erst daran gewöhnt, das gewählte Plätzchen häufiger für seine "geschäftlichen Angelegenheiten" zu missbrauchen.

Wie oben bereits erwähnt werden Frettchen nie zu 100 % stubenrein- im Eifer des Gefechts kann immer mal etwas daneben gehen, wenn z.B während einer tollen Toberei der Weg zur Toilette einfach zu lang erscheint. Ab und an findet man sicherlich auch mal "Protesthäufchen" vor verschlossenen Türen…In solchen Fällen sollte man die Tiere jedoch keineswegs ausschimpfen- lieber zur Belohnung greifen wenn das Geschäft da abgesetzt wurde, wo es hingehört.
 

Was tun wenn das Frettchen beißt?

Wie bereits unter "Typisch Frettchen" erwähnt sollte man zwischen dem "Zwicken" als Spielaufforderung und einem ernst gemeinten Beißen der Frettchen unterscheiden… es gibt allerdings auch Tiere, die noch nicht gelernt haben, dass die menschliche Hand nicht ganz so robust ist wie die Haut ihrer Artgenossen und deswegen auch im Spiel mal etwas fester zuzwacken können.

Hat sich das Frett in der Hand verbissen und lässt von sich aus nicht ab, sollte man auf jeden Fall Ruhe bewahren und keinesfalls das betroffene Körperteil wegziehen, da die Gefahr besteht, dass das Tier "nachbeißt" und die Zähne noch tiefer in die Haut gräbt. Mit der freien Hand wird der Kiefer des Frettchens vorsichtig aufgehebelt, während man beruhigend auf das Tier einredet.

Wichtig ist es in solch einem Fall nicht hysterisch zu reagieren oder gar anzufangen zu schreien. Keinesfalls sollte das Frettchen nach einem Biss geschlagen oder gar getreten werden!

Die beste Art mit einem Frettchen zu schimpfen und ihm zu zeigen, dass es etwas "falsch" gemacht hat ist es, das Tier in die Trageschlaffe zu nehmen und ein wenig zu schütteln (bitte nicht zu grob!). Dazu sollte ein bestimmendes, konsequentes "Nein", "Aus" oder "Aua" ausgesprochen werden (notfalls kann man das Tier auch anfauchen). Anschließend setzt man das Frettchen weg und ignoriert es eine Zeit lang. Besonders wenn dem Schimpfen eine etwas zu schmerzhafte Spielaufforderung des Frettchens vorausging, wird es schnell lernen, dass es mit festem Zwicken bei seinem Dosenöffner eher das Gegenteil erreicht und statt mit Toben mit kurzweiliger Missachtung bestraft wird.

Allerdings sollte man darauf achten, dass man immer auf ein und dieselbe Art mit den Tieren schimpft und immer nur das gleiche Wort wie z.B. "Nein" verwendet- alles andere wäre für die Pelznase nur verwirrend.
 

Frettchen an die menschliche Hand gewöhnen

  • Beim Hochnehmen liebevoll und beruhigend auf das Tier einreden- nach kurzer Zeit wieder absetzten

  • Multipaste (das ultimative Bestechungsmittel!) von der gespannten Handinnenseite abschlecken lassen (da die Haut hier straff ist, wird dem Tier keine "Beiß-Angriffsfläche" geboten)

  • Leckerchen zu Anfang stets aus der Hand füttern um dem Tier zu zeigen, dass die Hand ihm nichts Böses will

  • Auch bei bissigen Fretts bitte unbedingt auf Handschuhe verzichten, da die Frettchen nicht wissen, dass sich unter dem Handschuh eine menschliche Hand verbirgt und sich somit nicht an diese gewöhnen können

  • Niemals das Frettchen schlagen!!